Antrag auf Abänderung des Versorgungsausgleich

Hatte Ihr Ehe­gat­te bei der Schei­dung ei­ne Be­triebs­ren­te oder Zusatzver­sor­gung (z.B. VBL) wurde diese künstlich herunter gerechnet um sie mit der gesetzlichen Rentenversicherung vergleichbar zu machen. Dabei wurden dann aus monaltich 1.000 Euro Rente nur 400 Euro im Versorgungsausgleich berücksichtigt. Und davon wurde auch nur die Hälfte in Höhe von 200 Euro ausgeglichen. Ohne Umrechnung hätten 500 Euro ausgeglichen werden müssen. Die „fehlenden“ 300 Euro können Sie jetzt noch geltend machen!

Andererseits kann Ihre Versorgung durch Kürzungen heute geringer sein als zum Zeitpunkt der Scheidung angenommen. Dann können Sie den Ausgleich wieder herabsetzen lassen!

Ob Sie von der Neu­be­rech­nung des Ver­sor­gungs­aus­gleichs pro­fi­tie­ren, erläutern wir gerne in einem persönlichen Gespräch.